Bundesliga-Brunch 2020 in Stuttgart


Der zwölfte Bundesliga-Brunch der SportRegion Stuttgart fand in Stuttgart-Bad Cannstatt statt. Gemeinsam mit dem Württembergischen Judo-Verband hatte die SportRegion Stuttgart die Macher der Erst- und Zweitligisten zum Gedankenaustausch eingeladen.

In entspannter und gemütlicher Atmosphäre hatten die Akteure aus der Region Stuttgart im NeckarPark die Möglichkeit, sich mit anderen Vereinsvertretern zu unterhalten und neue Eindrücke zu sammeln. Diesmal stand der Judosport im Mittelpunkt, fanden doch an jenem Wochenende die Deutschen Einzelmeisterschaften im Judo in der baden-württembergischen Landeshauptstadt statt.

Los ging es im Sportrestaurant im Neckarpark zunächst mit Tim Lamsfuß, der seit dem Jahr 2019 Leiter des Olympiastützpunktes (OSP) Stuttgart ist. Lamsfuß ging kurz auf die aktuelle Situation am OSP Stuttgart ein und warf dann einen Blick auf das Olympia-Jahr 2020. Im Anschluss kam Pascal Drechsler von Winning Moves zu Wort. Er zeigte auf, welche Möglichkeiten es für Sportvereine im Merchandising gibt. Melek Melke vom Württembergischen Judo-Verband erklärte danach die wichtigsten Judo-Regeln und ging dabei auch auf die Werte der Sportart ein.

Nächste Station war dann die SCHARRena. Dort hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, die Endkämpfe der Judo-DM anzusehen. In diesem Rahmen wurden auch die beste Nachwuchssportlerin und der beste Nachwuchssportler geehrt. Seit dem Jahr 2009 zeichnen der Württembergische Judo-Verband (WJV) und die SportRegion Stuttgart gemeinsam je ein weibliches und ein männliches Talent aus. In diesem Jahr wurden Noemie Soré und Anes Velispahic prämiert. Die Ehrung nahmen WJV-Präsident Martin Bobert und Regina Wagner (Stellvertretende Vorsitzende der SportRegion Stuttgart) vor.

Fotos: Benjamin Lau